Jump to content

Kapow Katalyst™

Integration unverbundener Anwendungen und Informationsquellen

Kapow bietet einen agilen und praktischen Weg, Lösungen zur Informationsintegration zu liefern. Kapow unterstützt eine Vielzahl strukturierter und unstrukturierter Datenquellen – Datenbanken, Webservices, Excel, CSV, Datei- und E-Mail-Systeme, Webanwendungen, On-Premise- und Cloud-Anwendungen sowie Content-Management-Systeme.

Die Hauptkomponenten von Kapow:

  • Design Studio: erstellt Integrationsabläufe
  • Management Console: stellt Abläufe bereit und verwaltet, plant und überwacht die Umgebung
  • RoboServer: eine clusterfertige 24/7-Umgebung, in der Abläufe ausgeführt werden

Erstellen von Datenintegrationsabläufen mit Kapow Design Studio

Kapow Design Studio ist eine visuelle, voll integrierte Entwicklungsumgebung (IDE). Es verbindet das visuelle Echtzeit-Paradigma eines Webbrowsers mit einem intuitiven, visuellen Ablaufeditor. Sie können ganz einfach Integrationsabläufe erstellen, indem Sie in einer Anwendung oder Datenquelle wie in einem Webbrowser oder einem Excel-Spreadsheet navigieren oder mit Hilfe des leistungsfähigen XML/JSON-Editors. Kapow Design Studio ist optimiert für fortschrittliche Web-Technologien mit breiter Unterstützung von Ziel-Websites und Cloud-Anwendungen.

Kapow Katalyst Design Studio
Kapow Design Studio unterstützt die schnelle Point-and-Click-Erstellung von Datenintegrationsabläufen
JSON editing
JSON-Bearbeitung in Design Studio

Da Design Studio mit Live-Daten arbeitet, können die Benutzer sofort überprüfen, ob die Daten korrekt formatiert sind und Geschäftsregeln ordnungsgemäß angewendet werden.

Verwalten und steuern mit der Kapow Management Console

Sobald sie erstellt sind, werden die Datenintegrationsabläufe in die Kapow Management Console hochgeladen. Von hier aus können Benutzer sie für Stapel- oder On-Demand-Ausführung einplanen, sie als REST-Service veröffentlichen, um eine Synthetic API™ zu erstellen, oder sie direkt für Geschäftsanwender freigeben (mit sogenannten Kapow Kapplets™).

Die Management Console regelt die Funktionen der Kapow-Plattform. Rollenbasierte Verwaltung ermöglicht die sichere, granulare Kontrolle über Integrationsprojekte, Zugriffsrechte und das Anzeigen der Ergebnisse von Integrationsabläufen. Administratoren können den Benutzerzugriff auf Kapplets mithilfe von LDAP unter Verwendung von Active Directory oder anderen Verzeichnissen definieren – oder über die integrierten Funktionen der Plattform zum Benutzermanagement.

Die Management Console stellt die Integrationsabläufe auch als REST/SOAP-Webservices und Abläufe für die Integration mit Datenendpunkten wie z. B. Excel- und CSV-Dateien, E-Mails und SQL-Datenbanken bereit. Die Kapow Management Console stellt außerdem APIs bereit, um zu ermöglichen, dass Integrationsabläufe direkt von Java-, .NET- oder BI-Tools genutzt werden können.

Kapplet Management Console
Informationsintegrationsabläufe über die Management Console verwalten und planen

Skalierbare, robuste Hochleistungsumgebung

Die RoboServer-Betriebsumgebung kann problemlos für optimale Performance und Skalierbarkeit konfiguriert werden. Eine zustandslose Multi-Thread-Architektur ermöglicht es einem Unternehmen, On-Premise-, Cloud- oder virtuelle Implementierungen einfach zu skalieren, um den Geschäftsdaten gerecht zu werden. Wenn ein neuer RoboServer zu einem RoboServer-Cluster hinzugefügt wird, erbt er automatisch die Einstellungen des Clusters. Neue RoboServer können also einfach in die Produktionsumgebung aufgenommen werden.

Mehrere Integrationsabläufe können sequenziell oder gleichzeitig ausgeführt werden, um so die Performance zu optimieren. Kapplets können auch aus mehreren Integrationsabläufen bestehen, die gleichzeitig mit dem Kapplet ausgeführt werden können.

Roboserver Cluster
Das RoboServer-Cluster wird in den Wartungsmodus gesetzt, bis die Integrationsabläufe beendet sind, bevor Änderungen an der Konfiguration über die Management Console vorgenommen werden.

RoboServer hat eine sichere API, die Authentifizierung und SSL unterstützt. Darüber hinaus verhindern Sicherheitseinstellungen für die Verwaltung von Dateisystemzugriffen auf RoboServern den unbefugten Zugriff auf lokale Dateisysteme und Befehle auf dem Produktionsserver.